Detailansicht

1/48 De Havilland Vampire F3

1/48 De Havilland Vampire F3

[A-986107]Airfix
31.49 EUR[inkl. 20% MwSt]
Stk:
Vorbestellung möglich - Auslieferung voraussichtlich ab September

Plastikmodellbausatz eines britischen einstrahligen Kampfflugzeugs aus den 1940er Jahren im Maßstab 1:48 mit 123 Teile.
Maße gebaut: 195mm / Breite: 250mm

Airfix: A06107


Da die prächtige de Havilland Mosquito gerade erst Ende 1941 in den Dienst der Royal Air Force ging, wurden die Konstrukteure des Unternehmens als nächstes aufgefordert, sich der Entwicklung eines neuen Düsentriebwerks zuzuwenden, das in der Lage war, eine neue Generation von Hochgeschwindigkeitsjägern anzutreiben Flugzeug. Dem brillanten Geist des Motorenkonstrukteurs Frank Halford anvertraut, war er entschlossen, dass sein Motor weniger kompliziert und einfacher aufgebaut sein würde als der von seinem Rivalen Frank Whittle entwickelte, und er war bereit, seinen Motor bis April 1942 zu testen versprechen und den beabsichtigten Schub erzeugen, blieb jetzt nur noch zu sehen, wie er sich in der Luft verhält.

Zu einer Zeit, als die Triebwerkstechnologie noch in den Kinderschuhen steckte und diese frühen Triebwerke sowohl ein wenig leistungsschwach waren als auch langsam auf Leistungseingaben reagierten, war die Entscheidung von de Havilland, ihr erstes Düsenflugzeug als einmotoriges Design zu produzieren, mutig und setzten großes Vertrauen in die Leistung ihres neuen Strahltriebwerks. Das winzige neue Flugzeug wurde ursprünglich als de Havilland DH.100 "Spider Crab" bezeichnet, wobei dieser Codename verwendet wurde, um die geheime Natur der Entwicklung des Flugzeugs zu verschleiern. Das Flugzeug wurde um den neuen de Havilland Goblin 1-Turbojet herum konstruiert und verfügte über eine relativ kurze, eiförmige zentrale Rumpfgondel und eine einzigartige Doppelausleger-Leitwerkskonfiguration für Steuerstabilität, die es dem Triebwerk ermöglichte, direkt von der zentralen auszutreten Rumpf.

Unglücklicherweise für das de Havilland-Team, das an dem neuen Jet arbeitete, erwies sich ihre Mosquito als ein solcher Kriegssieger, dass dieses experimentelle Projekt als weniger wichtig angesehen wurde als die Herstellung von Mosquitos, wahrscheinlich zu Recht für die britischen Kriegsanstrengungen. Um Salz in diese Fliegerwunde einzureiben, verzögerte sich der Erstflug des Flugzeugs aus einem unglaublichen Grund weiter - das einzige funktionstüchtige Düsentriebwerk wurde nach Amerika geschickt, um bei der Weiterentwicklung ihres eigenen düsengetriebenen Projekts zu helfen. Die Priorität der Mosquito-Produktion und eine Reihe unvorhergesehener Verzögerungen führten schließlich dazu, dass die Entwicklung des Gloster Meteor die seines de Havilland-Konkurrenten übertraf, wobei der Meteor die Ehre zuteil wurde, Großbritanniens erstes Düsenflugzeug zu sein, das in Dienst gestellt wurde und der einzige alliierte Jet des Zweiten Weltkriegs.

Am 20. September 1943 startete de Havilland DH.100 'Spider Crab' LZ548/G vom Flugplatz Hatfield des Unternehmens in den Händen des Cheftestpiloten Geoffrey de Havilland Jr. Interessanterweise wurde das 'G' zur Identifizierung verwendet Code unterstreicht den geheimen Charakter des Projekts und verlangt, dass das Flugzeug am Boden jederzeit bewacht werden muss. Dieser Erstflug dauerte etwas mehr als 30 Minuten, während dieser Zeit überschritt das Flugzeug 400 Meilen pro Stunde und zeigte große Versprechen. Es sollte jedoch April 1945 dauern, bis ein Serienflugzeug in die Luft ging, und zu diesem Zeitpunkt wurde der neue Düsenjäger Vampir getauft . Trotz seiner langwierigen Entwicklung hat Großbritannien

Die Vampire F.Mk.I trat im März 1946 in den Dienst der Royal Air Force ein, der nur zwei Jahre später die überarbeitete und leistungsfähigere F.3 folgte. Der Vampire F.3 war im Grunde eine Version mit größerer Reichweite seines Vorgängers, die eine erhöhte interne Kraftstoffkapazität und die Möglichkeit bot, zwei externe Kraftstofftanks zu transportieren. Diese neueste Variante unterschied sich auch optisch dadurch, dass sie höhere und abgerundetere Seitenleitwerke, ein abgesenktes Höhenleitwerk und markante „Eichel“-Verkleidungen an der Basis jedes Seitenleitwerks enthielt. Obwohl dies noch eine relativ neue Technologie war, entwarf de Havilland das Flugzeug geschickt so, dass es einfach zu warten und zu bedienen war, was dem Flugzeug einen beneidenswerten Ruf für seine Zuverlässigkeit bei Flug- und Bodenpersonal einbrachte und mehr Piloten ermöglichte, sicher zum Jet-Flug zu wechseln. Mit einer Reihe von bedeutenden Premieren in ihrem Namen war die Vampire das erste RAF-Flugzeug, das 500 Meilen pro Stunde überschritt, mit der zusätzlichen Reichweite der F.3, die es ihr ermöglichte, als erster Düsenjäger den Atlantik zu überqueren. Die Vampire F.3 der No.32 Squadron waren auch die ersten Düsenjäger der RAF, die außerhalb Nordwesteuropas eingesetzt wurden und die ersten, die bei den höheren Temperaturen des Mittelmeers eingesetzt wurden.

Ohne Zweifel muss die de Havilland Vampire als einer der wichtigsten frühen Düsenjäger der Welt angesehen werden.
 
unser Service
 

Diese Seite nutzt Cookies um Dienste bereitzustellen. Mit der Benützung dieser Web-Seite erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies gemäss Deiner Einstellungen im Web-Browser genutzt werden.